Making of zum Panorama "sunset skydiving" :
Revised 12 october 2008

 

Setup Vorbereitung: Canon 400D mit Sigma 8mm/F3,5 auf Eigenbau-Nodalpunktadapter und Manfrotto Einbein. Ein Kabelauslöser wird an diversen Punkten mit Kreppklebeband an Kamera und Einbein fixiert, ebenso wie Fokus am Objektiv, welcher zuvor manuell eingestellt wurde. Für die Sprungphase werden zwei Sicherungen noch angebracht, welche im Bild hier nicht zu sehen sind (dünner Tampen oben am Einbein zum Handgelenk und kräftiger Spanngürt vom Einbeinfuß zum rechten Fallschirm-Beckengürt). Desweiteren wird besprochen, wie steht die Sonne zur Windrichtung, was ist die optimalste Aufnahmeposition ...

         zum Vergrößern anklicken

_
Countdown läuft: Letzte Absprachen auf dem Weg nach oben. In 4500m geht es dann los. Exit - nach 5sec. freien Fall öffnet sich der Schirm sehr früh, so daß sehr viel Zeit mehr zum Gleiten am Schirm bleibt und zum Vorbereiten des Einbeins und der Kamera (manuelles Abstimmen der Blende und Belichtung, welche mindestens ca. alle 1000 Höhenmeter wegen abfallendem Sonnenstand korrigiert werden müssen) und zum Eigentlichen, dem Fotografieren.

zum Vergrößern anklicken

... und action: Wie geplant öffnet sich der Schirm bereits weit über 3000m. Sofort wird das Einbein vorbereitet, was heißt obere Sicherung wird vom Handgelenk gelöst und untere Teleskopverlängerung wird herausgezogen. Die Kamera wird nun im Manuellmodus bedient und Blende/Zeit werden eingestellt. Das Einbein wird nun am gesicherten Fußende mit dem rechten Oberarm eingeklemmt/fixiert und mit der linken Hand, abgestützt durch Ellenbogen am Oberkörper, möglichst waagerecht vom Körper weggehalten.

zum Vergrößern anklicken

Die noch freie rechte Hand bedient nun den Kabelauslöser und dreht das Einbein vorsichtig aber zügig im 90° Schritt weiter, so daß die mindestens 4 benötigten Einzelaufnahmen für ein 360° Panorama entstehen.
Dieser Vorgang wird immer 2x hintereinander durchgezogen, so daß Fehlaufnahmen gleich erneut festgehalten werden.
Nach ca 4-5min. Gleitzeit, wird Blende und Zeit neu eingestellt, da durch die absinkenden Höhenmeter

zum Vergrößern anklicken

der abfallende Lichteinfall der untergehenden Sonne sich doch recht stark verändert hat.
Insgesamt werden so auf diesem Weg bei diesem Sprung mehr als 5 vollständige Panoramen geschossen und nach guten 25 min. Anspannung ...

zum Vergrößern anklicken

 

...Ende gut, alles gut:
Zurück am Boden mit festem Halt unter den Füßen

zum Vergrößern anklicken

 

Aus Einzelbildern ein Panorama erzeugen:
Am PC werden dann die besten Bilderfolgen von der Licht-Dynamik und mit möglichst wenig Parallaxenfehler durch schnelles Vorabstitchen herausgesucht. Beim Stitchen sei noch gesagt, das ich mehr Wert auf Controllpoints vom Hauptmotiv (Schirm und Tandem) gelegt habe, als auf die Landschaft (welche man später eigentlich immer schneller und leichter retouschieren kann) !!! Nach dem Stitchen mit der Software PTGui habe ich mir das fertige Pano natürlich nicht nur fertig sondern auch per Layer ausgeben lassen. Warum? Mit den ausgegeworfenen Layern ist es recht einfach Stiching- und Parallaxenfehler in einem Grafikprogramm wie PhotoShop nachträglich auszubessern. Mit kopieren, einfügen, etwas stempeln, dann mal drehen und zerren so kommt man dann an das gewünschte optisch fehlerfreie Ergebnis.

 

 

zum Vergrößern anklicken


Das fertige Panorama "sunset skydiving" :

sunset skydiving

interaktive QuickTime-Darstellung interaktive Flash-Darstellung abgerollte plane Ansicht

"Sunset Skydiving"

Digitale Fotografie mit Canon DSLR Canon 400D Canon 300D. Objektive Fisheye Sigma 8mm/F4, Weitwinkel Tokina 12-24mm, Fisheye Sigma 8mm/F3,5

Canon Fisheye objektiv Nikon tripod monopod stativ einbein